Sonder-Förderprogramm für die Jugendarbeit im Sport in Coronazeiten

 

Kinder und Jugendliche sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Junge Menschen brauchen Lern-, Erfahrungs- und Freiräume zur Persönlichkeitsentwicklung. Sie brauchen, neben digitalen Angeboten der Jugendarbeit, auch direkte Kontakte – den Austausch mit Menschen ihrer Altersgruppe sowie älteren Vertrauenspersonen außerhalb familiärer Zusammenhänge und im Sportverein. Aktivitäten der Jugendarbeit im Sport bieten ihnen die Möglichkeit, ihre persönlichen Fähigkeiten und soziale Kompetenzen zu erleben und zu erweitern.

 

Die Sportjugend und der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen e.V. haben in Abstimmung mit dem Nds. Ministerium für Inneres und Sport, daher kurzfristig aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen ein Sonder-Förderprogramm für Maßnahmen der Jugendarbeit in Präsenz oder online aufgestellt.

 

Ziel: Förderung von neuen, zusätzlichen Maßnahmen der Jugendarbeit im Sport zu Coronazeiten als Präsenz- oder Onlineformate (keine Förderung von vorhandenen freizeit- und breitensportlichen Angeboten, Trainingsterminen, Punktspielen etc.)

 

Antragsberechtigte: Sportvereine, andere gemeinnützige Sportorganisationen und Landesfachverbände (jeweils als ordentliche Mitglieder im LSB) sowie Sportbünde (Gliederungen des LSB)

 

Fördergegenstand: Honorare für Übungsleitende etc., Ausgaben für die Anschaffung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen (bei Präsenzangeboten), Ausgaben für die Anschaffung für digitales Equipment sowie Spezialsoftware/online-Ausgaben für Onlineangebote, Erstellung von Lern- und Anleitungsformaten

 

Förderhöhe: Gestaffelte maximale Förderhöhen in Abhängigkeit der Dauer der Maßnahme und der Anzahl der Teilnehmenden (zwischen max. 150 Euro bis max. 2.000 Euro je Maßnahme)

 

Antragsfrist: Laufende Antragsmöglichkeiten bis zum 31. Dezember 2020

 

Ansprechpartner: Herr Täger und Frau Nordhause (Tel. 0511 / 1268-154 bzw. -256; E-Mail:

ktaeger@lsbniedersachsen.de bzw. bnordhause@lsb-niedersachsen.de)

 

 

Für weitere Informationen: Förderprogramm Jugendarbeit im Sport in Coronazeiten

 

 

 

Zur Antragsstellung:  Antrag Jugendarbeit Coronazeiten

 

J-TEAM – was ist das?

 

J-TEAMs sind das Engagementformat für Jugendliche bis 27 Jahre, die sich im Sport einbringen und ihre Ideen umsetzen wollen: Sie bieten die Möglichkeit, eigene Projekt zu realisiere ohne für mehrere Jahre ein (Ehren-)Amt übernehmen zu müssen.

Die J-TEAM-Mitglieder engagieren sich also, ohne gewählt oder berufen zu sein, auf freiwilliger Basis für einen Verein, einen Verband oder eine Sportjugend, realisieren Projekte und setzen sportpolitische Impulse. Die Teams arbeiten partizipativ, in flexibler und projektorientierter Form: „wer mitmachen will, macht mit“. Die J-TEAMs werden durch eine feste Ansprechperson (Vorstandsmitglied, Sportreferentin, Jugendwart, etc.) begleitet und sind ausdrücklich vom jeweiligen Vorstand gewünscht. Das „J“ steht dabei für Jugend, Junior, Jugendsprecher, etc.

Teams inhaltlich auf zwei Säulen. Eine steht für Projektarbeit, Maßnahmen und Aktionen wie z. B. die jugendgemäße Gestaltung von Meisterschaften, ein Ehrenamtsfest oder die Organisation eines Kindersportwochenendes. Die zweite Säule steht für sportpolitische Impulse, Interessenvertretung und Verantwortungsübernahme in der Organisation. Weitere Infos rund um die Initiative 100+x sj J-TEAMs für Niedersachsen gibt es in einer Präsentation auf der Homepage des KSB Uelzen oder auf der Geschäftsstelle.

Vera Tebelmann

KSB Uelzen

Ilmenauufer 47

29525 Uelzen

Tel.: 0581/5311

Vera Tebelmann

(Elternzeit-Vertretung)Referentin für Sportentwicklung und Sportjugend

Eine Informationspräsentation der Sportjugend Niedersachsen